• Deutsch - German
  • Englisch - English
  • Tschechisch - Česká republika

 

Leben im Freilichtmuseum Massing

In der alten Schulstube

Ein Schultag wie früher

Wie war das – früher - in einer Dorfschule? Der gütige alte Lehrer geht durch die Reihen, sein Blick wandert zur Beethoven-Büste auf dem Harmonium. Das strenge Fräulein steht eine Stufe erhöhten neben Ihrem Pult, gleich wird sie bei Mädchen und Buben die Sauberkeit der Fingernägel prüfen.
Wir hören das Kratzen der Griffel auf der Schiefertafel, fühlen das Sitzen in den engen, starren Holzbänken, erwarten bang das Abprüfen des Einmaleins. Zur Pause gibt es Marmeladebrot und Apfel.

In der Alten Schulstube

Im Museum können Kinder einen Schultag mit allem Drum und Dran erleben: Wie läuft sich’s auf dem Schulweg in Holzschuhen? Was mussten die Schulkinder daheim am Bauernhof vor und nach dem Unterricht sonst noch erledigen?
Mit der Museumslehrerin Fräulein Klingshirn erleben alle Beteiligten einen besonderen und sicher unvergesslichen Schultag. Zwischen Fleißbildchen und Rohrstock wird ihnen allerhand geboten – doch vor allzuviel echtem Erlebnis braucht bestimmt niemand Angst zu haben. Versprochen!

Pädagogische Programme vermitteln spielerisch ehemalige Erziehungs- und Verhaltensweisen, Schreiben auf Schiefertafel, einfaches Rechnen mit dem Abakus, heimatkundliches Wissen – verknüpft mit gemeinsamem Schulweg übers Land, gesundem Pausenbrot und vergnüglichen alten Spielen auf dem Schulhof.

In der Alten Schulstube

Seit 2006 hat das Freilichtmuseum Massing den Heilmeierhof zu seinem Museumspädagogischen Zentrum ausgebaut. Die Alte Schulstube schloss 2017 den Ausbau ab. Aus Rücksicht auf Barrierefreiheit und Brandschutz ist die Schulstube in einem erdgeschossigen Anbau an das Baudenkmal Heilmeierhof realisiert. Außen sieht der Anbau wie ein einfacher Holzschupfen aus, Schiebeläden verbergen die großen Fenster des Klassenzimmers.

 

Die Förderer des SalettlFinanziert vom Zweckverband Niederbayerische Freilichtmuseen mit Förderung durch den Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER) und das Bayerische Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten.