• Deutsch - German
  • Englisch - English
  • Tschechisch - Česká republika

 

Freilichtmuseum Massing

Der Kochhof

Bauerngarten vor dem Tor, Odelgrube und Misthaufen mitten im Hof

Kochhof

Der weiträumige Vierseithof mit Wohngebäude, Stadel, Stall und Wagenschupfen ist allseitig mit Toren und Bretterwänden geschlossen. Ein eigener Brunnen mit Windturbine auf hölzernem Turm versorgt Mensch und Tier mit Trinkwasser. Auf der Sauweide suhlen sich Mutterschweine mit ihren Ferkeln, Hühner scharren auf dem Misthaufen, im Hausgartl wachsen Rüben, Salat, Kräuter und Johannisbeeren.

Hofanlage und Einrichtung entsprechen einem Zustand um 1930. Teile der Ausstattung mit Möbeln und bäuerlichem Gerät konnten vom alten Kochhof direkt übernommen werden. Stube, Küche und Kammern sind dicht mit Hausrat versorgt. Die vielen Betten in den Räumen des Obergeschosses zeigen, wie viele Menschen einmal gemeinsam auf diesem großen Bauernhof gelebt und gearbeitet haben. 1989 wurde der Kochhof im Museum fertiggestellt.

13,25 m ragt der Windbrunnen in die Höhe. 1985 wurde er errichtet. Die Mechanik des Windmotors fördert über hölzerne Rohre Wasser aus 10,4 m Tiefe.



Wohnstallhaus aus Kerneigen bei Wittibreut; Rottaler Bauernhaus, Holzblockbau, erbaut um 1750 – Stadel aus Roith bei Hebertsfelden; zweitenniger Ständerbohlenbau mit Steildach, 1836 datiert – Stallgebäude aus Unterstetten, Gde. Neumarkt St. Veit; Kuhstall mit „böhmischen" Gewölben, Schweinestall mit „preußischen" Gewölben – Wagenschupfen und Getreidekasten aus Tiefstadt bei Eggenfelden


Hinweis zur Verwendung von Cookies auf unseren Webseiten

Unsere Webseite verwendet Cookies, um die Benutzererfahrung so angenehm wie möglich zu gestalten. Wir erheben weder persönliche Daten damit, noch geben wir Daten von Ihnen an Dritte weiter.