• Deutsch - German
  • Englisch - English
  • Tschechisch - Česká republika

 

  • Was vom Alltag übrig blieb - Photographien von Dingen

    Die Photographinnen und Photographen dieser Ausstellung rücken alte, oft nicht mehr benutzte Gegenstände in ein neues Licht. Meist wurden diese Objekte handgefertigt zu einer Zeit, in der den Dingen allgemein noch großer Wert zukam. Individuell und aufwändig war ihre Herstellung, unverwechselbar wurden sie durch jahre- oder jahrzehntelangen Gebrauch, der seine Spuren hinterließ.

    Die Photographien führen in zwei Dimensionen und künstlerisch fort, was die begleitende Ausstellung landwirtschaftlicher Geräte in drei Dimensionen zeigt: eine Inszenierung des Alltags vergangener Zeiten. Mit historischem Abstand können wir heute über die Dinge ästhetisch urteilen und gleichzeitig über ihren Zweck sinnieren. Wir können sie als Brücke in die Vergangenheit nutzen oder darin unsere Gegenwart gespiegelt sehen – sei es gesellschaftlich oder ganz persönlich. Jede der gezeigten Photostrecken verfolgt einen eigenen Ansatz, aber eines ist allen gemein: Die Dinge wollen zu uns sprechen.

    Evi Lemberger

    Die Ausstellung vermittelt dem Besucher die hohe Qualität regionaler Photographie ab den 1960er Jahren bis heute. Sie zeigt vier Photographinnen und Photographen mit regionalen Wurzeln und überregionalem Erfolg:

    • Julia Baier ist in Passau aufgewachsen, lebt aber seit vielen Jahren in Berlin, ist weltweit tätig und auf großen Kunstmessen wie der Photo Basel zu sehen.

    • Verena von Gagern lebt seit Jahrzehnten auf einem Bauernhof im Rottal und zählt zu den wichtigsten deutschen Photographinnen der 1980er bis 1990er Jahre.

    • Die aus Lam stammende Photographin Evi Lemberger hat am renommierten ICP (International Center of Photography) in New York studiert und stellt international aus. Zu der in der Ausstellung gezeigten Serie ist ein Buch im Kehrer Verlag, einem international bekannten Fotobuchverlag, erschienen.

    • Der Passauer Photograph Rudolf Klaffenböck hat 2016 Gold bei den LeadAwards gewonnen – und damit einen der wichtigsten deutschen Medienpreise.

    Werke von Bruno Mooser (Straubing †) und Josef Lang (Passau) aus dem museumseigenen Photoarchiv bereichern die Ausstellung und vermitteln den hohen Wert dieser Sammlung.

    Ausstellung noch bis zum 1. März 2020, täglich von 11 bis 16 Uhr geöffnet.

    TEXT: Eva Riesinger | PHOTO: Evi Lemberger, 2008

Thema

  • Sonderausstellung Finsterau

Hinweis zur Verwendung von Cookies auf unseren Webseiten

Unsere Webseite verwendet Cookies, um die Benutzererfahrung so angenehm wie möglich zu gestalten. Wir erheben weder persönliche Daten damit, noch geben wir Daten von Ihnen an Dritte weiter.